Länderseifen AFRIKA

Intensiver Gedankenaustausch zu einem Thema für alle mit Bildern

Moderatoren: Aconita, bemike

Benutzeravatar
Girasole
Beiträge: 4046
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 23:19
Wohnort: Schwabenländle

Re: Länderseifen AFRIKA

Beitrag von Girasole » Dienstag 21. April 2020, 20:21

Die kleinen Pungis sind süß. So. Pasta!
Ich adoptiere gerne! :smilie_girl_323:

Klasse Bericht... :e020:
ciao, Steffi
Die Sonne ist das strahlende Gesicht des schönen Tages.
E. Kupke


Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
Aconita
Admin
Beiträge: 36822
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 22:26
Wohnort: Östlich von Frankfurt

Re: Länderseifen AFRIKA

Beitrag von Aconita » Dienstag 7. Juli 2020, 14:51

Marulaöl

Der Marulabaum kommt nur in frostfreien Gegenden Südafrikas vor. Er ist ein stattlicher Baum und trägt pflaumenartige, gelbe Früchte, die süßsauer schmecken. Der harte Kern innerhalb der Frucht enthält das Öl. Traditiolnell wird er geschält und der Inhalt zerstampft. Der Brei wird mit heißem Wasser aufgegossen und welches das Öl löst. Es kann dann abgeschöpft werden.

Marulaöl ist ein sehr haltbares Öl mit viel Ölsäure. Es enthält jedoch ebenfalls Palmitin- und Stearinsäure, aber nur 5-7% Linolsäure, weshalb der Tocopherolgehalt recht niedig ist. Da es nur langsam einzieht, kann es gut als Massageöl verwendet werden.
Seiner Hitzeunempfindlichkeit nach ist es ein gutes Basisöl für die Cremeherstellung und ebenfalls für Seifen gut geeignet.

Bilder des Baums bei Wikipedia

Benutzeravatar
Aconita
Admin
Beiträge: 36822
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 22:26
Wohnort: Östlich von Frankfurt

Re: Länderseifen AFRIKA

Beitrag von Aconita » Sonntag 26. Juli 2020, 12:58

Baobaböl

Das Baobaböl wird aus dem Früchten des Baobabbaumes, der auch Affenbrotbaum, Lebensbaum oder Apothekerbaum genannt wird, gepresst. Auch die Früchte und die Blätter des Baumes werden genutzt, zB wird aus den Blättern eine Art Spinat gekocht. Die Asche des Holzes kann zur Herstellung von Seife benutzt werden.

Das Baobaböl ist goldgelb und riecht nussig. Sein Geschmack ist ebenfalls leicht nussig. Es ist reich an Vitamin E und damit rund 2 Jahre haltbar. Die Fettsäuren setzen sich hauptsächlich zu je rund einem Drittel aus Palmitinsäure, Ölsäure und Linolsäure zusammen, was das Öl gut geeignet für die Hautpflege macht. Der Gehalt an Unverseifbarem beträgt je nach Herkunft des Öles zwischen 1 und 4%.
In Seifen ist es, auch aufgrund seines Preises, eher unüblich, aber gut verwendbar.

Benutzeravatar
Priskja
Moderator
Beiträge: 2982
Registriert: Dienstag 25. November 2014, 15:43
Wohnort: Das Tor zum Emmental

Re: Länderseifen AFRIKA

Beitrag von Priskja » Sonntag 26. Juli 2020, 14:15

Legenden zum Baobab Tree

Viele Mythen ranken sich in Afrika um diesen bizarr wirkenden Baum, der botanisch zu den Malvengewächsen zählt.
Er sieht aus, wie wenn er verkehrt herum eingepflanzt worden wäre.
Mit seiner Grösse von bis zu 20 Metern und einem Baumumfang von ca. 10 Metern ist er in der Lage
bis zu 140.000 Liter Wasser zu speichern. Der Baum hat im Jahr nur ca 4-5 Monate Blätter.
Sobald die Regenzeit in Afrika vorbei ist und es heißer wird, wirft er seine Blätter ab, um sich dadurch vor der
Austrocknung zu schützen. Während der Blütezeit hat der Baum wunderschöne weiße Blüten,
die jedoch einen unangenehmen süssen Aasgeruch verströmen. Seine Früchte sehen wie Gurken aus
und erreichen eine Länge von ca. 40 cm. Das Fruchtfleisch schmeckt säuerlich und hat eine weiße Farbe.
Das Innere des Baumes besteht nicht aus Holz sondern aus Fasern.

Eine der Legenden (wurde so in Uganda erzählt):
Jedes Mal, wenn Gott ein neues Wesen erschuf beschwerte sich der Baobab über die Kreatur:
Die Hyäne fand er hässlich, das Zebra lächerlich, den Storch unförmig. Irgendwann ertrug Gott
diese Kommentare nicht mehr und riss den Baobab aus dem Boden.
Nach einer Weile tat es ihm leid. Er wollte den besonderen Baum nicht zugrunde gehen lassen.
Also steckte er ihn umgekehrt wieder in die Erde. Seither ist der Baobab ruhig.
Baobab Tree (1).jpg
Baobab Tree (1).jpg (65.23 KiB) 850 mal betrachtet
Liebe Grüsse Heike
Life's what you make it.......celebrate it!!!!
Meine Seifen

Benutzeravatar
schwibo7
Beiträge: 233
Registriert: Samstag 27. Dezember 2014, 08:56
Wohnort: Katzenküche Niedersachsen

Re: Länderseifen AFRIKA

Beitrag von schwibo7 » Freitag 14. August 2020, 22:39

Priskja hat geschrieben:
Sonntag 22. März 2020, 15:31
Habibi ya nour el ain (Mein Liebling ... du bist der Glanz in meinen Augen).

Die Seife ist zwar schon etwas älter, aber das war für mich Marokko pur.
Diese Seife wurde mal wieder nach dem Urlaub gesiedet und ganz viele Erinnerungen
stecken darin (der Schmuck und die Deko ist auch aus Marokko).

Das Rezept HABIBI (ist von Alprincepton): Babassu, Kokos duftend bio, Avokado hell, Olivenöl, Rizinus.
Lauge war komplett mit Aloe-Vera Gel (1 TL Salz, 2 TL Zucker) angerührt,eine 3/4 Avokado (ohne das ganz Grüne)
mit dem Olivenöl püriert und zum SL gegeben. Der Duft: Oriental Jaijai von Scent Perfique.
Ich habe diesen Duft sehr geliebt, nur leider gibt es den nicht mehr. :dudu2:

Habibi 1.jpg

Habibi 3.jpg

Falls jemand arabische Musik mag, das passende Lied dazu (war Ende der 90-ér ein Hit in der arabischen Welt):
Habibi ya nour el ain
Eines meiner Lieblingslieder...Tamally Maak ist auch super.
Als ich noch jedes Jahr zum Tauchen in Ägypten war fand ich sie schon toll und habe mir später auch eine CD zusammengestellt, die ich während des Fahrens sehr gern gehört habe.
:47: Ich bin übrigens nicht perfekt, und ich arbeite auch nicht dran. :47:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast