Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

alte Salbenrezepte, Mazerate, Tinkturen, Tees und ätherische Öle

Moderatoren: Aconita, Cloud

Benutzeravatar
Zimtkatze
Beiträge: 849
Registriert: Donnerstag 10. September 2015, 11:30
Wohnort: Bayern

Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von Zimtkatze » Donnerstag 12. Mai 2016, 15:20

:hallo: Zusammen,

nachdem ich mich hier etwas schlau gelesen habe und im Internet und in meinen Büchern - habe ich mir eine Wund- und Heilsalbe zusammengestellt, von der ich (und schon mehrere andere) total begeistert bin.
Meine blutige Nase (Allergie) war innerhalb einer! Nacht Vergangenheit... einer Tennisfreundin hat sie bei ihrer Erkältung/Schnupfen genauso geholfen - über Nacht war die Haut wieder weich... mein Nachbar hat schon 1 Woche mit einer Schürfwunde rumgedocktert und nichts hat was gebracht. Nach 3 Tagen war komplett alles verheilt.

Ich bin absolut baff, was mir da für ein Glücksgriff gelungen ist. Bin ich total glücklich drüber. Und die duuuuftet... wie Wald. Toll!

Vielleicht interessiert sich jemand dafür:


Martinas Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz


10 g Bienenwachs gelb

--> im Wasserbad schmelzen, sobald das Wachs geschmolzen ist, vorsichtig…

50 g Lärchenharzöl (Mazerat aus Lärchenharz gelöst in Mandelöl, süß)
40 g Ringelblumenöl (Mazerat)
10 g Arnikaöl (Mazerat)

--> die Wirkstofföle langsam hinzufügen. Nicht alles auf einmal, sonst wird das Wachs wieder hart… und dann muss man das Öl zu sehr erhitzen, damit es wieder flüssig wird. Einfach das Töpfchen im Wasserbad stehen lassen, bis alles untergemischt ist. Dann vom Wasserbad nehmen…

5 g d-Panthenol
2 Kapseln Vitamin E (ausgedrückt)
2 g Kamillenextrakt
15 Tropfen ÄÖ Rosmarin
10 Tropfen ÄÖ Teebaum
15 Tropfen ÄÖ Lavendel barreme
1 g Benzoe

--> Wirkstoffe abwiegen mit einer Feinwaage, Temperatur der Wachs-Öl-Mischung mit einem Thermometer überprüfen. Diese sollte so um die 40 Grad sein (sonst bekommt man mit dem d-Pantheol Probleme). Wirkstoffe unterrühren und in desinfizierte Gläser füllen.

Hinweis: Harzsalben sollen nicht auf frische Brandwunden gegeben werden, habe ich im Internet gelesen.
Herzliche Grüße,
Martina

Mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
egni
Beiträge: 435
Registriert: Freitag 15. Januar 2016, 16:29
Wohnort: Wien

Re: Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von egni » Donnerstag 12. Mai 2016, 16:07

Vielen Dank fürs Teilen - hab mir sofort ein Lesezeichen gesetzt! :a020:
Liebe Grüße, Inge :smilie_girl_112:

Benutzeravatar
Selea
Beiträge: 1931
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2011, 12:59

Re: Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von Selea » Donnerstag 12. Mai 2016, 17:16

Das hört sich wirklich gut an. Wenn ich mal harz da habe, werde ich es auch mal versuchen.
Liebe Grüße Selea
Versuch macht kluch!

Seleas Abkürzungen

Benutzeravatar
Mona- Lila
Beiträge: 2645
Registriert: Donnerstag 1. Mai 2014, 08:15
Wohnort: Tirol

Re: Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von Mona- Lila » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:04

Danke, liebe Martina , fürs Teilen !
Würde Fichtenharz auch die selbe Wirkung haben ? Und wie hast du das Harz im Öl gelöst , nur darin liegen zu lassen , wird wohl zuwenig sein ....sanft erwärmen ? :a050:

Herzliche Grüße aus Tirol, eure Mona

Benutzeravatar
Zimtkatze
Beiträge: 849
Registriert: Donnerstag 10. September 2015, 11:30
Wohnort: Bayern

Re: Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von Zimtkatze » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:21

Hallo Mona,
ich glaube nicht, dass das viel Unterschied macht... Weiß es aber nicht. Ich habe von meinem Onkel, er ist Schreiner, das Harz bekommen... Und das war zufällig Lärche...

Die Anleitung zum Harzöl machen, ist von Yogablümchen.... Schau: http://www.seifentreff.de/dufte/herstel ... 15596.html
Herzliche Grüße,
Martina

Mein Wichtelsteckbrief

Benutzeravatar
chesta11
Beiträge: 229
Registriert: Sonntag 13. September 2015, 17:28
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von chesta11 » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:28

Hallo Martina,

Wie viel Lärchenharz ist denn da ca. drin? Ich habe nämlich fertiges Lärchenharz - ist wie dicker Honig.
Also bräuchte ich die Aufteilung zwischen Harz und Mandelöl. Alles andere bis auf das Arnikaöl hätte ich nämlich zu hause :sabber_2: wird sicher auch ohne gehen?

Auf jeden Fall hast du da ein tolles Rezept und danke fürs teilen :smilie_girl_112:
Liebe Grüße Elke

Benutzeravatar
Zimtkatze
Beiträge: 849
Registriert: Donnerstag 10. September 2015, 11:30
Wohnort: Bayern

Re: Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von Zimtkatze » Dienstag 17. Mai 2016, 10:01

chesta11 hat geschrieben:Hallo Martina,

Wie viel Lärchenharz ist denn da ca. drin? Ich habe nämlich fertiges Lärchenharz - ist wie dicker Honig.
Also bräuchte ich die Aufteilung zwischen Harz und Mandelöl. Alles andere bis auf das Arnikaöl hätte ich nämlich zu hause :sabber_2: wird sicher auch ohne gehen?

Auf jeden Fall hast du da ein tolles Rezept und danke fürs teilen :smilie_girl_112:

:hallo: Elke,

sorry, dass ich jetzt erst schreibe - ich war über das lange Wochenende nur ab und an mit dem Handy online und da schreibt es sich so mühsam.
Leider kann ich dir keine konkrete Antwort geben. Ich habe es leider verpasst, das Öl zu wiegen, als ich es abgegossen habe.
Ich hatte Das Harz und das Mandelöl 1:1 in ein Glas und 3 Stunden im Wasserbad stehen und immer wieder umgerührt. Absetzen lassen und abgegossen. Wie dicker Honig ist es allerdings nicht... welches Öl hast du verwendet? Vielleicht liegt es auch daran... Rizi ist ja z.B. von hausaus schon dickflüssiger als Mandelöl...
Und es geht sicher auch ohne Anikaöl... Tausch es doch einfach gegen zusätzliches Ringelblumenöl.
Herzliche Grüße,
Martina

Mein Wichtelsteckbrief

Anjah

Re: Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von Anjah » Dienstag 17. Mai 2016, 21:34

Falls Ihr gereinigtes Lärchenharz sucht, das gibts zB bei der Schusser OG in Weitensfeld/Östereich, ist wirklich gutes Zeug.

Benutzeravatar
chesta11
Beiträge: 229
Registriert: Sonntag 13. September 2015, 17:28
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von chesta11 » Dienstag 17. Mai 2016, 21:50

Genau das habe ich :hallo: Daher kam meine Frage mit dem Mischverhältnis. Ich wollte nur herausfinden wieviel Harz ich überhaupt benötige, der Rest wäre dann Öl.

Vielleicht hat jemand anderes noch eine Idee. Bei meinem Rezept wären das 80g Harz auf 200g Olivenöl (plus 40g Wachs - dann ist die Pechsalbe auch schon fertig).
Aber das Rezept ist natürlich nicht so pfiffig wie deines :hallo:
Liebe Grüße Elke

Benutzeravatar
Waldhexe
Beiträge: 762
Registriert: Freitag 12. Februar 2016, 20:03
Wohnort: Aargau- Bayern

Re: Wund- und Heilsalbe aus Lärchenharz

Beitrag von Waldhexe » Dienstag 17. Mai 2016, 22:12

Ich kann leider auch nicht genau sagen, wieviel Harz. Hab den Dreck leider noch nie abgewogen.
Aber - ich mache auch seit Jahren Fichtenharzsalbe (Hexensalbe) und die Wirkungen sind genau die Gleichen. Wir sind auch total begeistert und fasziniert. Allerdings kann ich die Salbe nicht länger als 3 mal auf die gleiche Stelle aufbringen, dann bekomme ich einen grausam juckenden Ausschlag. Bis jetzt bin ich die Einzige, die so drauf reagiert - toll.
Eben: "bei empfindlichen Personen kann eine allergische Reaktion auftreten"!
Mein Rezept ist ein einfacheres wie das von Zimtkatze. Aber das von Zimtkatze finde ich total interessant, auch die Ätherischen Öle geben sicher auch noch Wirkung ab.
Mein Rezept: 110g Fichtenharz leicht verunreinigt in 300 ml Olivenöl schmelzen (Blechdose). Das ganze mit einen Strumpf abseihen in normalen Topf, 200g Wollwachs/ Lanolin, und 50g Bienenwachs. Miteinander verschmelzen, abfüllen, abkühlen lassen bevor die Dosen verschloßen werden.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste