Bierseife - mein erster Versuch

Bilder - vielleicht mit Rezepten und Werdegang? - eurer fertigen Seifen

Moderatoren: Susa, corinna, DieKatze, SapoNette

Yeast
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 17. August 2023, 23:05

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von Yeast »

Vielen lieben Dank!

Wie erkenne ich Laugennester und was ist die Ursache?
Benutzeravatar
hüttelputz
Beiträge: 20454
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 12:50
Wohnort: Salzburger Lungau

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von hüttelputz »

Laugennester sind kleine Hohlräume /Löcher, in denen sich nicht gut verteilte (freie) Lauge findet , die als Flüssigkeit sichtbar ist.
Erkennen kannst Du sie, wenn Du von dieser Flüssigkeit mit einem ph-Messstreifen prüfst. Falls Du kein ph-Testpapier hast, kannst Du alternativ:

Äußerst vorsichtig, zb mit etwas Küchenpapier ein wenig auftupfen und an die Zungenspitze halten. (KÜSSCHENTEST) Wenns bizzelt, wie an einer Batterie, hast Du freie Lauge.
Falls Du den Verdacht hast, fasse bitte die Seife nur mit Handschuhen an.

Im Online Lehrbuch findest Du dazu weitere Infos.
Bitte lies Dich da aufmerksam durch, falls Du (noch) kein Buch haben solltest.
Benutzeravatar
Columba
Beiträge: 1902
Registriert: Dienstag 31. März 2020, 22:48

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von Columba »

Man kann ja die Chance nutzen und aus den Fehlern anderer lernen, dann muss man die nicht alle selber machen. :e020: Doch manche Sachen merkt man sich trotzdem einfach besser, indem man sie mal selber ausprobiert. Ich glaube, solche Experimente entgegen der allgemeinen Empfehlung haben wir fast alle schon hinter uns, du bist also in bester Gesellschaft. :c015:

Die Ursache für Laugennester sind entweder ungelöste NaOH-Kristalle, die dann in der Seife als Klümpchen liegen und Wasser anziehen - um das zu verhindern, gibst du die Lauge immer durch ein Sieb zu den Ölen. Oder die Seife gelt zu heftig und trennt sich teilweise. Du erkennst Laugennester teilweise am Aussehen (kleine Hohlräume mit Flüssigkeit drin - nicht ölig, sondern wässrig) und auch indem du den pH-Wert der austretenden Flüssigkeit misst - bei Lauge ist der pH-Wert bei 14.

Mit den vorhandenen Materialien hast du da eine wunderbare Bierseife kreiert. :k025: Und 3 g Patchouli auf 500 g GFM reichen dicke - die Seife wird lange danach duften.

Edit: hüttelputz war schneller! :smileymania1:
Yeast
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 17. August 2023, 23:05

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von Yeast »

Super, danke für die Infos! Die Lauge habe ich durch ein Sieb gelassen, das mach ich seit Anfang an so.

Beim Schneiden der Seife waren tatsächlich feuchte Stellen in den Nestern und ich hatte schon ziemlich schlimme Befürchtungen. Die Flüssigkeit - was immer es war - ist aber inzwischen komplett verschwunden. Trocknet freie Lauge ein?

Ich hab jetzt mit Küchenpapier versucht, in den Löchern Flüssigkeit aufzusammeln und den Küsschen Test gemacht. Völlig unprickelnd :smilie_happy_011:

Hoffen wir mal, dass ich da mal mit einem blauen Auge davon gekommen bin.

Gut, dass das Patchouli Fläschchen fast leer war sonst hätte ich da noch 10 ml reingekippt... :smilie_denk_10:

P.S Kann es sein, dass es sich bei der Flüssigkeit nur um freies Öl gehandelt hat?
Benutzeravatar
Aconita
Admin
Beiträge: 45975
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 22:26
Wohnort: Langenselbold
Kontaktdaten:

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von Aconita »

Ich ergänze mal Columba. Wenn der Leim aus welchem Grund auch immer :e020: - es gibt mehrere - so schnell andickt, dass du nicht ordentlich genug gerührt hast, dann können auch kleine Bläschen mit Lauge zurückbleiben.
Aconita

Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.
Albert Einstein


Seife sieden, Putz- und Waschseife sieden

Kein Essig auf Laugenspritzer! Färben der Seife, Konservierungsstoffe
Meine Seifen Pflegeschätzchen
Benutzeravatar
AzurEngel
Beiträge: 4297
Registriert: Montag 3. Januar 2022, 16:44
Wohnort: Ostwestfalen

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von AzurEngel »

Richtig cooler Erstling!
Experimentieren ist toll, aber manche Dinge sind aus gutem Grund Standard. Musste ich auch schon lernen. :e020:

Da können wir ja gespannt sein, was noch so von dir kommt.
Liebe :em53: Grüße
Ines :girlkochen:

Mach das Heute so, dass Gestern neidisch wird.


Meine Seifen,
Tippsammlung für Anfänger, Gesammeltes Sanddornwissen,
Mein Wichtelsteckbrief
Benutzeravatar
Columba
Beiträge: 1902
Registriert: Dienstag 31. März 2020, 22:48

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von Columba »

Yeast hat geschrieben:
Donnerstag 14. September 2023, 22:40
Beim Schneiden der Seife waren tatsächlich feuchte Stellen in den Nestern und ich hatte schon ziemlich schlimme Befürchtungen. Die Flüssigkeit - was immer es war - ist aber inzwischen komplett verschwunden. Trocknet freie Lauge ein?
NaOH ist hygroskopisch, das heißt, es zieht Wasser an und hält es fest. Wenn du NaOH-Kügelchen einfach in einem Raum mit entsprechender Luftfeuchtigkeit liegen lässt, hast du da irgendwann eine ätzende Pfütze. Das NaOH in der Lösung reagiert dann mit CO2 aus der Luft zu Sodaasche, und da kann das Wasser auch wieder verdunsten, zurück bleibt irgendwann ein weißlicher, ungefährlicher Belag. Das Gefährliche sind Laugennester im Inneren der Seife, weil die keinen Luftkontakt haben und nicht durch die Bildung von Sodaasche "entschärft" werden. Wenn du beim Waschen dann plötzlich auf so ein Nest triffst...
Schneide vielleicht noch mal ein Stück durch und mach da mal einen pH-Test, wenn wieder Flüssigkeit austritt.
Yeast hat geschrieben:
Donnerstag 14. September 2023, 22:40
P.S Kann es sein, dass es sich bei der Flüssigkeit nur um freies Öl gehandelt hat?
Ja, das kann definitiv sein.
Yeast hat geschrieben:
Donnerstag 14. September 2023, 22:40
Gut, dass das Patchouli Fläschchen fast leer war sonst hätte ich da noch 10 ml reingekippt... :smilie_denk_10:
Och, kein Ding, ich habe auch schon Seifen mit 3 % Patchouli beduftet - die waren dann aber nicht für mich, sondern für einen Hardcore-Patchouli-Fan, die Dame wollte noch möglichst lange nach Benutzung der Seife danach riechen. :smileymania1: Schaden tut mehr nicht, es ist aber auch einfach meist nicht nötig - und der Geldbeutel freut sich, wenn du es sparsamer einsetzt.
lemongras
Beiträge: 1067
Registriert: Samstag 3. Dezember 2011, 19:23
Wohnort: Kärnten

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von lemongras »

Bring deine Bierseife doch morgen zum Treffen mit, dann können wir gemeinsam rätseln.....

Freue mich schon dich kennenzulernen.
Yeast
Beiträge: 42
Registriert: Donnerstag 17. August 2023, 23:05

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von Yeast »

Danke für all die Infos! Jetzt komme ich doch tatsächlich ins Grübeln, ob das nicht eventuell doch freie Lauge ist :smilie_denk_10:
Gute Idee, ich nehme die Seife morgen mit! Dann können wir sie hem sezieren!

Freu mich schon total auf euch morgen!

@Columba:
Etwas weißlich sieht es schon aus, vor allem an der Oberseite :smilie_denk_10:
Patchouli ist schon ein relativ eigenwilliger Duft, oder? :s010:
Im Moment rieche ich bei der Seife hauptsächlich Moschus vom Hopfen *würg*
Benutzeravatar
morgainthefey
Beiträge: 6485
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2020, 12:21
.: Marathonsiederin*

Re: Bierseife - mein erster Versuch

Beitrag von morgainthefey »

Der Glanz der dunklen Schicht, herrlich 🥰 als ob eine Schokoglasur obenauf wäre 🤤
Strickerin, Häklerin, Gartenfee, Kräuterhexe und seit neustem auch noch vom Seifenvirus infiziert :p040:

**meine Seifchen**
**Wichtelsteckbrief**
Antworten